Kredit zur freien Verwendung: Warum der Verwendungszweck wichtig ist.

Wenn Du einen Kredit aufnehmen willst, wird die Bank oder überhaupt der Kreditgeber dir die Frage stellen, wofür du das Geld verwenden willst. Die Antwort auf diese Frage ist wichtiger, als du vielleicht denkst. Denn die Kreditkonditionen werden vom Verwendungszweck entscheidend beeinflusst. Was solltest Du also antworten, wenn die Bank Dich fragt? Es gibt nämlich den zweckgebundenen Kredit und den Kredit zur freien Verwendung.

Der Kredit zur freien Verwendung oder zweckgebundenes Darlehen?

Ganz klar, der Kredit zur freien Verwendung lässt dir mehr Freiheit. Du kannst das Geld ausgeben wofür du willst. Du brauchst der Bank gegenüber keine Rechenschaft ablegen und bist völlig ungebunden. Ob du das Geld für eine Urlaubsreise verwendest, dir davon einen neuen Laptop oder einen Maßanzug kaufst oder alles vertrinkst und verspielst, ist deine Sache. Demgegenüber gibt es den zweckgebundenen Kredit.

Banken sehen gerne zweckgebundene Kredite

Wenn Du zum Beispiel einen Förderkredit beantragst, um deine Heizung zu modernisieren oder dir Solarzellen aufs Dach montieren zu lassen, so kannst du das Geld auch nur für diesen Zweck verwenden. Genauso bei einer Baufinanzierung oder einem Autokauf auf Raten. Aber in diesem Fall stellt sich die Frage gar nicht erst, welche Angaben du der Bank gegenüber machst. Der Verwendungszweck ist ohnehin klar. Aber was, wenn Du einen Ratenkredit beantragst und Du im Kreditantrag einen Verwendungszweck für das Darlehen angeben musst?

Der Kredit zur freien Verwendung ist die teuerste Option.

Ganz klar: Der Kredit zur freien Verwendung ist natürlich am bequemsten, weil du der Bank keine Rechenschaft darüber schuldest, was du mit der Darlehenssumme anstellst. Aber er ist wahrscheinlich auch die teuerste Option. Denn der Verwendungszweck beeinflusst die Konditionen eines Darlehens.

Banken wollen Sicherheiten.

Verwendest du das Darlehen für ein Auto, wird die Bank verlangen, dass du das Auto als Sicherheit übereignest, bis der Kredit abgezahlt ist. Das Auto gehört so lange praktisch der Bank und dient der Bank als zusätzliche Sicherheit für den Kredit. Weil das Ausfallrisiko für die Bank nicht allzu hoch ist, sind die Zinsen für solche Kredite oft sehr günstig.

Der Kredit zur freien Verwendung ist hingegen riskanter für die Bank, weil du das Geld einfach verkonsumieren kannst, ohne dass es für die Bank irgendwelche verwertbaren Sicherheiten gibt.

In jedem Fall musst du die Mindestanforderungen in Sachen Bonität erfüllen, wenn Du einen Kredit zur freien Verwendung erhalten willst:

  • Mindestens 18 Jahre alt
  • Bankkonto in Deutschland
  • Regelmäßiges Einkommen
  • Wohnsitz in Deutschland
  • Gute Bonität, keine „harten“ Schufa-Merkmale

Dies sind typische Negativmerkmale, die eine Kreditvergabe erschweren werden::

  • Zahlungsausfälle einer Mobilfunkrechnung
  • Zahlungsforderung aus einer gerichtlichen Entscheidung
  • Privatinsolvenz

Sonderfall Umschuldung: Warum du der Bank immer sagen solltest, wenn du einen Kredit für eine Umschuldung brauchst.

Vielleicht hast du ein altes Darlehen laufen oder du hast noch Kreditkartenschulden, die hoch verzinst werden. Oder du hast ein überzogenes Girokonto und zahlst dafür hohe Dispozinsen. In diesem Fall ist es sinnvoll, einen Kredit aufzunehmen um das Girokonto oder die Kreditkarte auszugleichen und stattdessen einen regulären Ratenkredit aufzunehmen, den du dann zu einem viel günstigeren Zinssatz in überschaubaren Raten abbezahlen kannst.

Die Raten solltest du immer so groß wie möglich wählen, denn je weniger Raten, desto schneller ist der Kredit abgezahlt und desto kleiner ist die Zinsbelastung. Der Bank solltest du immer mitteilen, wenn du einen Kredit für eine Umschuldung verwenden möchtest.

Warum dir eine Umschuldung nicht peinlich sein muss

Manche Menschen verschweigen der Bank, dass sie den Kredit brauchen um alte Schulden umzuschulden. Sie denken, dass das einen schlechten Eindruck macht oder sich irgendwie negativ auswirkt. Das ist aber nicht der Fall. Aus der Sicht der Bank ist das sogar positiv, wenn du einen Kredit für eine Umschuldung benötigst.

Denn deine Kreditbelastung im Ganzen steigt dadurch ja nicht, im Gegenteil, deine finanzielle Belastung verringert sich dadurch. Wenn du deinen Kredit zu günstigeren Konditionen aufnimmst, um ein altes Darlehen abzulösen, sparst du Geld. Das bedeutet, dass du einen Kredit für eine Umschuldung sehr wahrscheinlich günstiger bekommst, als wenn du stattdessen einen Kredit zur freien Verwendung beantragst.

Natürlich musst du den Kredit dann auch tatsächlich dazu verwenden, um die Altschulden zu bedienen. Rechne damit, dass die Bank Nachweise darüber sehen will oder der Kreditbetrag direkt.

Fazit: Wann immer möglich solltest Du zweckgebundene Kredite aufnehmen. Ein Kredit zur freien Verwendung ist eine schöne Sache, aber diese Option, solltest du nur dann auswählen, wenn dass der einzige Verwendungszweck ist, der zutrifft. Wenn Du in Wirklichkeit ein Auto kaufen möchtest oder in dein Haus investieren möchtest, solltest du nicht den Fehler machen, als Verwendungszweck „Zur freien Verwendung anzugeben. Denn schon kleine Differenzen bei den Darlehenszinsen können sich ganz erheblich bei den Kosten des Kredits niederschlagen.

Schreibe einen Kommentar